Frauen trotzen dem Radfahrverbot in Merîwan

Die islamische Republik Iran hatte verboten, dass Frauen am Strand des Sees Zeriwar in Merîwan Fahrrad fahren. Als Antwort auf dieses Verbot, fahren nun Frauen jeden Dienstag unter dem Motto „Grüner Dienstag“ mit ihren Fahrrädern um den See.

04 Ekim 2017 Çarşamba | Deutsch

Die islamische Republik Iran hatte verboten, dass Frauen am Strand des Sees Zeriwar in Merîwan Fahrrad fahren. Als Antwort auf dieses Verbot, fahren nun Frauen jeden Dienstag unter dem Motto „Grüner Dienstag“ mit ihren Fahrrädern um den See.

Die Frauen dort wollen sich nicht an das Verbot halten obwohl sie durch ihren Protest mit juristischen Folgen zu rechnen haben. Aber sie bekommen auch gesellschaftlichen Zuspruch. In Zeiten wachsender Solidarität, hat das iranische Regime nun einen Park festgelegt, in dem nur Frauen Fahrrad fahren dürfen. Frauen-  und Menschenrechtsorganisationen akzeptieren dieses „Zugeständnis“ jedoch nicht und betiteln es als sexistische Diskriminierung.

Am 20. Juli beschlagnahmten die Regime-Kräfte die Fahrräder der Frauen und zwangen sie ein Dokument zu unterschreiben, dass sie nie wieder Fahrrad fahren werden. Studentinnen aus der Frauen-HighSchool Ferzanigan reagierten daraufhin mit einer Fahrrad-Demo.

Im Iran ist es für Frauen verboten Fahrrad zu fahren. Das Verbot betrifft jedoch nicht die Hauptstadt Teheran und Sine. Der Mullah der größten Moschee in Merîwan, Mistefa Sherzadi, verkündete während seiner Zeremonie, dass Frauen nicht Fahrrad fahren sollen, woraufhin Polizisten Frauen davon abhielten Fahrrad zu fahren.

ISKU


609

YENİ ÖZGÜR POLİTİKA